Montag, 28. September 2015

Blutmond über Hamburg und was ein Apfel damit zu tun hat!

©knightlyart
Wer es Montag um 4:00 Uhr aus dem Bett geschafft hat, wie ich *gäääähn*, war Zeuge eines echten Naturspektakels am Himmel:

Eine totale Mondfinsternis mit "Blutmond"!

Meine Fotos sind eher ein Suchbild geworden, aber "Hallo", ich war live dabei! Wenn auch mit Schlaf verklebten Augen!

©knightlyart
Bei der totalen Mondfinsternis wurde der Erdtrabant aber nicht ganz finster, sondern rot. Man nennt ihn dann "Blutmond".
Da stand ich mutterseelenallein in meiner Straße und starrte fasziniert den roten Mond an. Hätte nicht viel gefehlt und ich hätte ihn angeheult wie ein Wolf, weil es mich völlig beeindruckt hat.
Drei Himmelsereignisse sind zusammen gekommen:
Vollmond, Supermond und Blutmond. Vollmond ist ja nichts besonderes. Supermond heißt, dass der Mond ein ganzes Stück näher an der Erde dran war als sonst, das ist schon seltener. Und der Blutmond kommt zu Stande, weil die Erde sich zwischen Sonne und Mond geschoben hat und das meiste Licht der Sonne abschirmt, aber nicht alles und das lässt den Mond rot erscheinen.  
©knightlyart
Bin ich froh das ich mich um diese Zeit mich aus meinem warmen Bett gequält habe, denn genau dieses Naturspektakel wird sich erst in knapp 600 Jahren genau so wieder abspielen. 
Also eure Ur-, Ur-, Ur-, Ur-, Ur- Enkel kommen dann in diesen Genuss!!!

Wer den Blutmond verschlafen hat, für den habe ich eine Idee, wie ihr euren eigenen Blutmond aufgehen lassen könnt...


Nehmt euch einen roten Apfel und drapiert ihn vor einem schwarzen Hintergrund (hier ist es ein schwarzes T-Shirt) und fotografiert euren persönlichen Blutmond!


und viel Spaß beim Fotografieren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar...