Montag, 24. August 2015

persönliche Ernährungstipps bei Morbus Crohn



Ein paarmal habe ich auf meinem Blog euch von meiner Schietkrankheit "Morbus Crohn" berichtet (klickklick und klick) und die Resonanz per Email war enorm groß. Viele Fragen von Betroffenen, die mich um Ratschläge baten und ich gerne versucht habe zu beantworten. Ich bin keine Ärztin, sondern kann nur aus meinen jahrelangen Erfahrungen beruhend die Fragen beantworten! 
Auffällig oft tauchte immer wieder diese Frage auf...

"Was darf ich noch essen und was nicht?"

Das ist leider eine Frage die ich nicht wirklich beantworten kann, da es keine speziellen Ernährungsrichtlinien für Morbus-Crohn-Kranke gibt. Leider!

Jeder reagiert auf verschiedene Lebensmittel anders und  einem tut das gut und dem anderem tut das nicht gut. Man kann es nur selbst ausprobieren, welches Lebensmittel einen gut tut und welches einem Probleme macht. Das heißt testen, testen, testen!!!

©pixabay 
Ich persönlich kann keinen Kohl, Bohnen, Knoblauch, Zwiebeln und scharfe Nahrung vertragen. Ergo blähende Nahrungsmittel. Auch verträgt mein Bauch keine sehr heißen und sehr kalten Speisen. Das alles bereitet mir entweder starke Krämpfe oder es kommt gleich alles hinten wieder raus und das ganz flott ;-))

Wenn ich mitten in einem Schub bin, mag ich natürlich gar nichts essen, weil es eh gleich für die Kloschüssel ist. Aber man verliert durch die Durchfälle viel Flüssigkeit und Nährstoffe und wenn ihr verhindern wollt, das man euch Astronautennahrung (die schmeckt abscheulich) einflößt, müsst ihr leicht verdauliche Lebensmittel essen. Dazu gehören püriertes Obst, gekochtes oder gedünstetes Gemüse, Kartoffeln, Samen, Nüsse und Sojaprodukte. 

Nur blöd, das man zu geschwächt ist um überhaupt den Kochtopf auf die Herdplatte zu stellen. 
Mein Tipp: Ich esse Babynahrung aus Gläsern und gönne mir da schon die Gläser für 1jährige! Ich mag es und es ist nahrhaft und salzarm. Ich habe immer eine Notfallration davon im Schrank stehen!

©pixabay 
Was aber sehr sehr sehr wichtig ist: TRINKEN!
Und ich spreche nicht von Alkohol, der ist strikt verboten, ich rede von Wasser ohne Kohlensäure und Kräutertees. Verzichtet während des Schubes auf Kaffee, schwarzen Tee und Fruchtsäften. 

In der Remmissionsphase (die Zeit zwischen den Krankheitsschüben) solltet ihr eure Nährstoff- und Flüssigkeitsverluste wieder ausgleichen. Das heißt in erster Linie ballaststoffreiche Lebensmittel wie feines Vollkornmehl, Obst und Gemüse, nur nicht mehr püriert. 

Das heißt jetzt nicht, das ich nicht etwas Süßes nasche, ganz im Gegenteil leider viel zu oft oder auf herzhafte Hausmannskost verzichte. Nein, ihr merkt schon mit der Zeit wann ihr was essen könnt und wann ihr in die Vollen greifen könnt!

Ich kann z.B. keine fetten Sachen, wie Schlagsahne mehr ab. Okay, das ist schade, aber da kann ich drauf verzichten.

©pixabay 
Mein Wohlfühlessen sind ja Heidelbeeren oder wie man hier in Hamburg sagt, Bickbeeren. In denen könnte ich baden, vor allem wenn ich einen Schub habe. 
Irgendwann fragte ich meinen Arzt, warum ich so einen Heißhunger auf Bickbeeren habe...

Seine Antwort: "Viele Menschen, die an entzündlichen Darmbeschwerden leiden, fühlen sich oft besser, wenn sie Heidelbeeren essen und das liegt daran das die
Farbstoffe aus den Heidelbeeren die Entzündungen im Darm hemmen, aber nicht HEILEN!" 

Fand ich hochinteressant wie mein Körper mir signalisiert, nämlich mit Heißhunger, was ich jetzt brauche. 

Also hört in euch rein und bekommt raus was euch gut tut. 
Ich weiß wie schwer es ist, wenn man die Diagnose Morbus Crohn bekommt. Man möchte am liebsten einen Plan in die Hand gedrückt bekommen, wo alles drauf steht was man machen muss. Gibt es leider nicht. Aber es gibt unzählige Selbsthilfegruppen wo ihr auf  Gleichgesinnte trefft. 

Meine ersten 1000 Fragen konnte ich mir online auf der genialen Seite vom DCCV beantworten. Eine Selbsthilfevereinigung die bundesweit vertreten ist!

dccv

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen und wünsche allen Gesundheit!




Kommentare:

  1. Ich finde es toll, wie du über das sche.....thema schreibst! ich wünsch dir alles, alles gute und das du
    lange ohne Schub bleibst :-)
    Lg mickey


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mickey!
      Und ich freue mich, das auch Nicht-Morbus-Crohnis meine Post's lesen!
      Herzliche Grüße an dich,
      Kirsten

      Löschen
  2. Sehr schön! Bin seit 2012 Chronie und recht gut Informiert. Schön, dass es einen Blog wie deinen gibt!
    Weiter so !
    LG Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kate!
      Und hast du die gleichen Erfahrungen mit der Ernährung gemacht?
      LG,
      Kirsten

      Löschen
  3. Liebe Kirsten,
    das finde ich ja eine klasse Idee, dass du anderen MC-Betroffenen Tipps gibst bzw. erzählst wie du dir am besten helfen kannst.
    Hast du auch mal diese pflanzliche Sahne ausprobiert? Vielleicht ist die nicht so schwer und du könntest ab und zu mal wieder ein klitzekleines Kleckschen Sahne schlecken.... ;-)

    Herzlichste Grüße!
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      auf die Art von Sahne werde ich bestimmt ausprobieren.
      Vielen Dank für den tollen Tipp!
      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar...