Samstag, 17. Januar 2015

Laeizhalle - Treffpunkt des Hamburger Musiklebens!

©knightlyart
Heute entführe ich dich in das Hamburger Musikleben der ernsten Musik. In der Laeizhalle geben sich internationale Stars die Klinke in die Hand.
Dieser Ort ist auch ein Treffpunkt für die renommierten Orchester unserer Stadt; die Philharmoniker Hamburg, NDR Sinfonieorchester und die Hamburger Symphoniker trifft man dort an.

©knightlyart
Am 4.Juni 1908 wurde die Laeizhalle eingeweiht. Der Hamburger Reeder Carl Heinrich Laeiz hatte den Betrag von 1,2 Millionen Mark für den Bau gestiftet. Er wollte einen Ort für die Ausübung und Genuss von edler und ernster Musik. Und das ist ihn  bis heute gelungen.

©knightlyart
Die Architekten Martin Haller und Erwin Meerwein, die sich bereits mit dem Bau unseres Rathauses einen Namen gemacht haben, erbauten die wunderschöne Konzerthalle im neobarocken Stil.

©knightlyart
Musikgeschichte wurde hier von Anfang angeschrieben. 
Prominente Künstler wie Richard Strauss, Sergej Prokofjew, Igor Strawinski und Paul Hindemith spielten und dirigierten hier ihre eigenen Werke. 
Der 12-jährige "Wundergeiger" Yehudi Menuhin gab 1930 ein umjubeltes Gastspiel und Maria Callas gab ein unvergessenes Konzert.

Nach dem 2.Weltkrieg, den die Musikhalle unversehrt überstand, erlebte die Laeizhalle eine ungewöhnliche Episode.
Die britischen Besatzer nutzten die Räume vorübergehend als Funkhaus für ihren Militärsender BFN und lagerten im Foyer an die 60.000 Jazz-Schellackplatten. Chris Howland startete hier seine Karriere als Radio-DJ. 

©knightlyart
Der Platz vor der Laeishalle heißt seit 1997 "Johannes-Brahms-Platz. Denn der Komponist der Romantik wurde am 7.Mai 1833 in Hamburg geboren. Bis heute erinnern zahlreiche Denkmäler an den berühmten Hamburger Jung!

Neben der Laeizhalle steht ein Granitkubus des Künstlers Thomas Darboven mit dem Bildnis von Brahms, das ihn in vier verschiedenen Lebensabschnitten zeigt. Vor dem schönen Denkmal (finde ich) wurden die berühmten Worte über Brahms von Robert Schumann in den Boden eingelassen. 

©knightlyart

©knightlyart

©knightlyart

©knightlyart

©knightlyart
Ist das nicht ein wunderschönes Denkmal? Ich habe lange davor gestanden und es betrachtet.

©knightlyart

Gegenüber von der Laeizhalle befindet sich das Brahms-Kontor. Darüber berichte ich ein anderes Mal. War ja jetzt auch genug Geschichtsunterricht, nä?!

©knightlyart

Und gegenseitiges fotografieren mit einer Unbekannten hat auch Spaß gemacht. Es wurde sich noch fröhlich zugewunken.

Wenn du mal in Hamburg bist, solltest du unbedingt ein Konzert  hier besuchen. Denn in der Musikhalle ist es traumhaft schön. 
Zuletzt kam ich in den Genuss von David Garret mit einem klassischen Musikabend.

Hach, Musik war schön und der Künstler auch ;-))

Musikalische Grüße von Kirsten

Kommentare:

  1. OH, wie schön, hätte ich ein paar Monate gewartet, hätte ich von dir abschreiben können und nicht stundenlang für meinen Artikel über die Laeiszhalle recherchieren müssen. Das Denkmal finde ich auch sehr gelungen und auch ich stand länger davor.

    Wenn du über das Brahmskontor berichtest, könntest du da mal wochentags reingehen und auch Bilder vom Treppenhaus einbauen? Ich habe es ja nur von außen vorstellen können :-( Ich bin schon gespannt und freue mich auf den nächsten Artikel.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      auf jedem Fall gibt es Fotos vom Treppenhaus. Darauf freue ich mich schon.
      Herzlichen Gruß, Kirsten

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar...