Montag, 15. September 2014

De Has un de Swinegel



 Wat will ik ju vertellen?

Keine Sorge, es geht nicht in Plattdeutsch weiter...
Aber heute geht es um das Märchen

"Dat Wettloopen twischen den Swinegel un den Hasen up de lütje Haide bi Buxtehude"


Der Hase rennt, so schnell er kann - doch der Igel ist schon da. Das Märchen vom listigen Igel, der ein Wettrennen gegen den arroganten Hasen gewinnt, kennt fast jeder. Viele verbinden es mit dem Städtchen Buxtehude (Die Stadt liegt in der Nähe von Hamburg, am Rande des Alten Landes und hat rund 40.000 Einwohner), denn dort soll der Lauf einst stattgefunden haben. Die Geschichte des Heimatdichters Wilhelm Schröder hat dem Ort den Beinamen Märchenstadt eingebracht und sie bekannt gemacht. Später wurde das Märchen von den Gebr.Grimm in ihrer Sammlung aufgenommen und Buxtehude gehört somit zu der Deutschen Märchenstraße, die 600 km lang ist.


Da macht sich der Hase lustig über des Igels schiefen Beinchen, woraufhin ihn dieser zu einem Wettrennen herausfordert. Der Einsatz ist eine Flasche Branntwein.
Und dann geht das Rennen auf einem Acker bei Buxtehude los. Der Igel ist recht pfiffig und läuft beim Start nur ein paar Schritte vor, weil am Ende der Strecke seine zum Verwechseln ähnliche Frau sitzt und den siegesgewissen Hasen mit einem "Ick bün al dor!" ("Ich bin schon da!") empfängt.


Der Hase kann seine Niederlage nicht begreifen und verlangt Revanche und das insgesamt 73 mal.
Beim 74. Rennen bricht er erschöpft zusammen und stirbt.



...un wenn se nich storben sünd
...und wenn sie nicht gestorben sind, dann laufen sie noch immer.

Der übliche Märchenschlußsatz passt hier nun nicht so.


Die Geschichte wurde vor 200 Jahren aufgeschrieben und ich frage mich, wie alt und jung sie wirklich ist.

Diese Märchen oder Fabel macht mich immer wieder nachdenklich.


Die Intoleranz des Hasen gegenüber der Andersartigkeit des Igels straft ihn selbst sehr hart. Der Igel hätte auch in das "Spiel" eingreifen und es beizeiten beenden können. 

Wie denkt Ihr darüber?


eure knightlyart - was sonst !


Kommentare:

  1. Die schöne Parabel zur Überlegenheit des Gewitzten über den vermeintlich Stärkeren. Wenn der Gewitzte seine Schliche verrät, gewinnt dann ja der
    Schnellere. Schwach aber schlau ist wohl doch besser als stark aber dumm.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirsten!
    In der heutigen Zeit würde ich deine These durchaus unterstützen. Jeder vernünftige Igel hätte spätestens beim zweiten Mal den "Schindel" aufgedeckt und mit dem Hasen darüber gesprochen. Aber wenn man bedenkt aus welcher Zeit die Geschichte ist, so sollte dem Hasen wohl eine ordentliche Lehre erteilt werden... auch wenn diese zu dessen Tod führt. Ich kann mich noch erinnern wie furchtbar ich als Kind z.B. auch die Geschichten vom Struwwelpeter fand. Wenn man sich das heute nochmal als Erwachsener anguckt bzw. durchliest... die reinsten Horrorgeschichten. Ich habe mich deshalb auch ganz bewußt dazu entschieden meinen Kindern diese Bücher NICHT vor zu lesen.
    Dem Hasen seine Überheblichkeit und vielleicht sogar seinen "Rassismuss" vor Augen zu halten ist sicherlich richtig. Aber nicht zu diesem Preis!
    Ich mag Igel trotzdem .... und Hasen sowieso! ;-)
    Liebe Grüße!
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar...