Mittwoch, 23. April 2014

Hamburg. Eine Heimatkunde "Die Alster"



Die Alster

Über 56 km schlängelt sich das Flüsschen Alster durch 
Schleswig-Holstein, bevor es in der Hamburger Alster ankommt.


 Zu Hamburg gehörten einst nur die Außen- und Binnenalster,
aber im Jahr 1306 kauften die Hamburger einem Holsteiner Grafen für 225 Mark ein Viertel des Flusslaufes ab.
Drei Jahre später kauften die Hamburger noch ein Viertel Fluss, diesmal nur für 200 Mark. Im Jahre 1310 gehörte der ganze Fluss der Stadt Hamburg. Für läppische 1.025 Mark gesamt, ein   so genanntes Schnäppchen!



Die Alster-Dampfschifffahrt hatte Startprobleme

Die Idee zum motorisierten Schippern über die Alster hatte der
Versicherungsagent Gustav Adolph Droege.
1854 stellte er einer Antrag beim Stadtrat zum Betreiben einer Schiffslinie zwischen den Jungfernstieg und Eppendorf.
Unter den Ruderfähren entbrannte sich daraufhin ein Sturm der Entrüstung, den der Senat aber hanseatisch ignorierte.

Ein Schiff war schnell geordert. Ein Raddampfer vom Rhein sollte über die Nordsee nach Hamburg gelangen. Er kam aber kaputt an,
da die Mannschaft den Dampfkessel mit Salzwasser gefüllt hat.
Tja, und das Salz zerfraß ihn...
Die nächste Bestellung lief Leck und versank auf dem Grund der Elbe.
Aber Droege ließ sich nicht entmutigen und orderte ein Ersatzschiff aus Koblenz, das tatsächlich unversehrt ankam.

Aber die Fahrt über die Alster konnte noch immer nicht begonnen werden, da die Behörde bei der polizeilichen Abnahme feststellte, daß das Dampfboot "Helene" ein bisschen zu groß wäre.
Droegers Erlaubnis galt für ein Boot mit ca. 6 Passagieren und "Helene" hatte Platz für 230.
"Helene" wurde an eine russische Wolga-Reederei verkauft und am 15.Juni 1859 begann eine andere Firma mit der Alster-Dampfschifffahrt!



Aber die Alster bietet mehr als Dampfer, vor allem im Winter...

Schlittern und Glühwein süffeln auf der Alster

Das ist eher ein seltener Spaß, denn sobald eine längere Frostperiode im Winter einsetzt, hoffen fast alle Hamburg, das die Außenalster zufriert.

Dann beginnt das "AlsterEISvergnügen"
Das besondere Volksfest mit Budenzauber ist eine Seltenheit, da das Wetter nicht immer mitspielt.
Zuletzt im Februar 2012, da gab die Umweltbehörde nach mehrfachen Messbohrungen, ihr OKAY die Alster zu stürmen.

Die Hamburger ließen es richtig krachen, bis zu 1 Millionen Besucher hatten ihren Spaß und schlürften so manchen Glühwein.




Und wenn der Frühling wieder nach Hamburg kommt und die Alster von ihrer Eisschicht befreit ist, geht der fröhliche Wassersport, wie Segeln, Rudern und Tretbootfahren, los!
WICHTIG, nie die Schwimmweste vergessen.
Es gab schon genug tragische Unfälle auf der Alster.



Ein fröhliches AHOI
Eure knightlyart - was sonst !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar...