Sonntag, 27. April 2014

Führungen durch Hamburgische Staatsoper!


Ich war schon oft in der Hamburgischen Staatsoper um mir Opern wie "Der fliegende Holländer", "Madame Butterfly" oder Ballettstücke wie den "Schwanensee", "Die Kameliendame", "Nussknacker" und und und anzuschauen,
Aber ich war noch nie hinter den Kulissen!

Die Staatsoper bietet Führungen an, die ich nur wärmstens empfehlen kann!

Ich also mit frisch geladener Kamera hin und was dann ...
mann darf dort nicht fotografieren!




Ihr müsst da unbedingt hin, denn wann hat man schon mal die Gelegenheit, auf den Brettern die die Welt bedeuten, zu stehen und zusätzlich hervorragende Informationen zu bekommen!


Die Geschichte der Staatsoper reicht weit in die Vergangenheit zurück und begann 1678, als in Hamburg das erste öffentliche Opernhaus Deutschlands eröffnet wurde.
Denn es sollten nicht nur Adlige, Senatoren etc. Zugang  zur Kunst der Oper haben, sondern auch die "normlen Bürger"!

Sehr schön nachzulesen bei  Wikipedia .



Aber ein paar Kulissen wurde GERADE angeliefert ...


Leider habe ich die Inszenierung "La Traviata" von Verdi im letztem Jahr verpasst. Sehr umstritten wegen der modernen Aufführung. Autoscooter gehörten zum Bühnenbild!


Ich verabschiede mich mit einem Textauszug von

Verdi: 
" La Traviata  " 
Libiamo ne' lieti calici 

Ah! Lasst uns geniessen ... die Gläser, der Gesang 
Und Lachen verschönere die Nacht. 
Hier an diesem glücklich-heiteren Ort 
Soll der neue Tag uns finden.



eure knightlyart - was sonst !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar...